bopen
Reichlich Vitamin-C-Aufnahme schützt vor Parodontitis

Bereits die Erfahrungen in der Entdeckungszeit der Seefahrt wiesen auf die Bedeutung von Vitamin C für die Mundgesundheit hin: Skorbut, die klassische Vitamin-C-Mangelerkrankung, führt in ihrer schweren Form zur Degeneration des Zahnhalteapparats bis hin zum Zahnausfall. Eine Arbeitsgruppe der Universität Jena hat diese Zusammenhänge genauer untersucht. Prof. Eike Glockmann und seine Mitarbeiter analysierten den Verzehr von Frischobst und die Aufnahme von Vitamin C bei Parodontitispatienten und verglichen die Daten mit denen gesunder Personen.

Die Patienten mit Parodontitis verzehrten im Durchschnitt täglich nur 243 g frische Früchte, die zahngesunden Probanden hingegen 318 g. Dementsprechend lag die Vitamin-C-Aufnahme bei den Patienten mit Zahnfleischentzündung niedriger.  Außerdem wählte die Parodontitis-Testgruppe häufiger Vitamin-C-arme Obstsorten wie Äpfel, Bananen und Weintrauben aus, die andere Gruppe Früchte mit hohem Vitamin-C-Gehalt, beispielsweise Apfelsinen, Kiwi oder Grapefruit.

Zwar ist die Rolle von Vitamin C für die Entwicklung einer Parodontitis noch nicht vollständig geklärt. Bekannt ist aber, dass das antioxidative Vitamin an der Abwehr von Parodontose erregenden Bakterien beteiligt ist. Außerdem fördert es die Regeneration des Zahnfleisches. Für den Alltag bestätigt sich damit die Empfehlung, reichlich frisches Obst und Gemüse zu verzehren, und zwar bevorzugt Sorten mit hohem Vitamin-C-Gehalt. Auch Zitrusfrüchte und Kiwi enthalten viel Vitamin C.

Wer aufgrund von Zahnerosion weniger saure Lebensmittel vorzieht, kann sich an Gemüsesorten wie Blumenkohl, Brokkoli, Fenchel, Kohlrabi, Paprika, Rosenkohl und Grünkohl halten. Weitere Informationen zur Paradontitisprophylaxe erhalten Sie von unserem Praxisteam.

Wir essen zu viel Fastfood und Tiefkühlkost. Mehr Rohkost und selber frisch kochen – das hilft den Zähnen viel.
(Prof. Dr. Wolfgang Arnold, Universität Witten/Herdecke, Autor einer Studie über die erstaunlich gesunden Zähne von Menschen in früheren Kulturen)